Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Unsere Chronik

Handwerksmeister wollen einen Sportverein in Bisperode (1910 - 1914). Wer alte Fotos aus der Zeit um 1910, dem Geburtsjahr des Turn- und Sportvereines Bisperode, zur Hand nimmt, kann auf dem Hintergrund lesen: Ackerwagen, Pflüge, Bohnenstangen und vieles mehr zeigen den durchweg agrarisch geprägten Dorfalltag. Schwere körperliche Arbeit bestimmte das Leben der meisten. Da überrascht es, dass sich Dorfbewohner fanden, die vor 75 Jahren einen Verein gründeten, in dem sie sich zusätzlicher körperlicher Betätigung während der spärlich zugemessenen Freizeit widmen wollten. Herr Wilhelm Kreibaum sen, der als 10-jähriger Junge im Gründungsjahr des TSV Bisperode denn Verein sogleich beitrat und in der Schülerriege turnen lernte, verwies darauf, dass es insbesondere Handwerksmeister waren, die zusammen mit Gesellen von außerhalb die Vereinsgründung in die Wege leiteten und einen intensiven Turnbetrieb aufbauten. Angeregt wurden sie durch viele Beispiele in der näheren und ferneren Umgebung. Sportvereine wurden um die Jahrhundertwende z.B. 1906 in Afferde, 1907 in Hameln, 1909 in Salzhemmendorf gegründet. Das wohl bekannteste Beispiel aus dem städtischen Ruhrgebiet, von wo z. B. nachweislich Gesellen in das Weserbergland gekommen sind, ist Schalke 04. Von den Vereinsgründern im Februar 1910 sind zu nennen die Handwerksmeister G. Blume, W. Rose, F. Klünder, A. Oltmanns, H. Kurlbaum, K. Baum, F. Kopmann. Aber auch fortschrittlich denkende Landwirte wie C. Warneke, W. Schumacher, H. Wöbbeke. Geturnt wurde auf dem Saal von Conrades (später Schwertfeger) an den Geräten Reck, Barren, Pferd, und im Sommer wurde Leichtathletik betrieben. Einen Sportplatz gab es nicht. Man hob sich am Gartenrand eine Sprunggrube aus und lief auf Straßen und Wegen. Gesucht wurden neue Formen des Gemeinschaftslebens (vorgegeben in den Werten: frisch, fromm, fröhlich, frei aus der Jahnschen Turnbewegung). Ferner entdeckte man damals das Erlebnis der Beherrschung und Tüchtigkeit des eigenen Körpers, nachdem das prüde 19. Jahrhundert diesen Bereich des Menschen vernachlässigt hatte. Der erste Vereinshaushalt 1910 schloss mit 581,85 Reichsmark in Einnahmen und Ausgaben ab. Die Hauptkosten entstanden durch Geräteanschaffungen (247 RM). Der 1914 ausbrechende Weltkrieg beendete den Turnbetrieb des jungen Vereins vorerst. .....